Wedding: Neofaschismus-Ausstellung

In der Bundesrepublik werden Menschen beschimpft, bedroht, zu Tode getreten oder bei lebendigem Leibe verbrannt, weil sie als Fremde oder Andersdenkende gehasst werden – über 100 Todesopfer hat die neofaschistische Gewalt seit 1990 bereits gefordert. Geht hier die jahrelange Saat von Alt- und Neofaschisten auf? Können diese Ereignisse mit denen aus der NS-Zeit verglichen werden? Haben die Ausbreitung rassistischen Denkens und die daraus erwachsende Gewalt heute ganz andere Gründe als damals?

Die Ausstellung will dazu beitragen, dass diese Bilder nicht auf Dauer zum deutschen Alltag gehören. Sie informiert über Ideologie und Praxis des Neofaschismus und benennt Ursachen für die Ausbreitung rassistischen, nationalistischen und militaristischen Denkens und Handelns. Auch im Wedding gab und gibt es Nazis. Auch hier ist eine Auseinandersetzung mit dem Thema nötig. Und daher bist du herzlich eingeladen, dir die Ausstellung anzusehen und an einer der Partys oder Infoveranstaltungen teilzunehmen. Der Wedding lebt!

Schererstraße 8 | Nähe U-Bhf Nauener Platz:

04.03.11
17:00 – 20:00 | Vernisage
20:00 – all night long | Konzert

06.03.11
17:00 – 20:00 | Ausstellung

08.03.11
17:00 – 20:00 | Ausstellung

10.03.11
17:00 – 20:00 | Ausstellung
20:00 | Veranstaltung:

Oi!- Alles unpolitisch, oder was?

Der Begriff „Grauzone“ geht seit einigen Jahren durch die Oi!- und Punkszene und führt langsam aber sicher auch in Antifa-Szenen zu hitzigen Diskussionen. Die Erfolge vermeintlich unpolitischer Bands und Ihrer großen Anhängerkreise werden in dieser Veranstaltung besprochen sowie auf aktuelle rechte und rechtsoffene Tendenzen in der Skinhead- und Punkszene eingegangen. Personen, die in der Vergangenheit durch anti-antifaschistische (Verbal-)Ausbrüche aufgefallen sind, werden der Veranstaltung verwiesen!

12.03.11
17:00 – 19:00 | Ausstellung
20:00 | Veranstaltung:

Studentenverindungen in Deutschland am Beispiel des CC

Studentische Verbindungen sind politisch. Ob Burschenschaft oder Corps: Sie alle eint die Idee, eine deutschnationale Elite in möglichst vielen Bereichen der Gesellschaft zu etablieren. Die Funktionsweise ist offensichtlich: Häufig entsprechen vorgeprägte, junge Studenten treten in eine Verbindung ein, durchlaufen die Verbindungsinterne „Erziehung“ und stehen am Ende als „Alter Herr“ mit einem, zum Verbindungswesen passenden, Nationalismus und Elitedünkel in Spitzenpositionen der Gesellschaft. In Zeiten des zunehmenden Rassismus und „ungezwungem Nationalstolz“ können auch Studentenverbindungen wieder mit zulauf rechnen. Der Vortrag wirft daher einen Blick in die „Blackbox“ Studentenverbindung und geht der Frage nach, wie die Verbindungen den alltäglichen Nationalismus im deutsch-sprachigen Raum begünstigen.

21:00 | Konzert:
Together + At Daggers Drawn + TBA (melodischer HC aus Deutschland)
Eintritt: 4 Euro

14.03.11
17:00 – 20:00 | Ausstellung

16.03.11
17:00 – 20:00 | Ausstellung

19.03.11
17:00 – 20:00 | Vinissage
21:00 – all night long | Party + Konzert von Cablestreet Berlin

Eine Ausstellung des VVN-BdA (Programmflyer [PDF]), präsentiert von

Auf die Pelle rücken! – Plattform für Linke Politik in Wedding und Moabit