Wedding: Konzert und Publicviewing

Hoyerswerda ’91 – wir vergessen nicht!
Video-Kundgebung und politischer Rap

Präsentiert von: Hände weg vom Wedding
Im Rahmen der Kampagne: Rassismus tötet!

17. September 2012 | 20:00 Uhr | Leopoldplatz

Vor 21 Jahren, ein Jahr vor dem rassistischen Pogrom in Rostock-Lichtenhagen, flogen Flaschen und Steine gegen die Unterkünfte von Vertragsarbeiter_innen und Asylsuchenden. Ein Mob belagerte über 5 Tage das Wohnheim und attackierte es diverse Male unter rassistische Parolen. Nach einigen Tagen wurden die Betroffenen evakuiert und Nazis rühmten Hoyerswerda als “erste ausländerfreie Stadt” Deutschlands. Entgegen den Versuchen der Verantwortlichen, dieses erste Pogrom nach der sogenannten “Wiedervereinigung” zu relativieren und zu entpolitisieren, möchten wir an das Pogrom von Hoyerswerda erinnern – für ein Denkmal als Erinnerung an die verheerenden Angriffe und Entschädigung für die Betroffenen.

Rassismus tötet!