Wedding:
Kundgebung gegen NPD-Veranstaltung

Wie wir kürzlich enthüllten, plant die NPD aus Reinickendorf am Dienstag den 16. Oktober eine Vortragsveranstaltung mit dem Reichsbürger und Antisemiten Gerd Walther im Wedding.

Räume erhalten sie dafür von der CDU-nahen Wirtin Karin Ruch, die das Lokal „Postkutsche“ am Nettelbeckplatz betreibt. Damit werden die Räumlichkeiten der Gaststätte zum wiederholten Male der neonazistischen NPD und ihren Referent_innen zur Verfügung gestellt. In der Vergangenheit konnten sie dort schon mehrfach ungestört ihre Hetze verbreiten.

Die Betreiberin der Gaststätte und der lokale CDU-Kreisverband halten sich bedeckt, seitdem diese pikanten Verbindungen ins neonazistische Milieu öffentlich gemacht wurden. Denn Ruch ist nicht nur nach eigenen Angaben seit über 30 Jahren Parteimitglied, auch die CDU verkehrt regelmäßig in ihrer Kneipe und nutzte sie z.B. im Jahr 2011 für Wahlkampfauftritte.

Ob der öffentliche Druck dazu führen wird, dass die geplante Neonazi-Veranstaltung abgesagt wird, bleibt damit unklar. Doch uns ist es im Grunde nicht wichtig, ob diese eine Veranstaltung nun stattfindet oder nicht. Wer über Jahre Neonazis beherbergt, ihnen buchstäblich Räume gibt und sie damit direkt unterstützt, hat antifaschistische Aufmerksamkeit verdient.

Kein Raum für Faschisten!
Nazis aus der Deckung holen!

Darum kommt zur antifaschistischen Kundgebung am

16. Oktober 2012 | 18:30 | Nettelbeckplatz (Nähe S+U Bhf. Wedding)